Tai Chi
Für mehr Entspannung, Gesundheit und Vitalität

Tai Chi - San Shou

Das San Shou ist eine eher unbekannte und wenig praktizierte Trainingsform im Yang Tai Chi. Gleichwohl ist es für die Entwicklung hochwertiger Fähigkeiten unverzichtbar, da es eine Verbindung und eine Integration der Fähigkeiten aus der langen Soloform, dem Tui Shou und der Fast Form ermöglicht. San Shou bedeutet „Die Hände loslassen“, aber auch „zerstreuende und Fallen stellende Hände“ und bezeichnet alle Arten von Freistilübungen, sowie Partnerübungen mit festgelegten Partnerformen. {Lind, 1995, 1, 170

Zu Beginn der Übungen wird ein sogenanntes „San Shou Set“ erlernt.

Jedes Set besteht aus zwei „Solo Formen“, der A- und der B-Form. In der Regel beginnt man zunächst mit einem Formteil und trifft hierbei alsbald auf bekannte Bilder. Bewegungen wie zum Beispiel „Die Gitarre“, die Grundtechniken „An“,  „Chai“ und „Roll Back“, aber auch die „Kicks“ tauchen wieder auf.


Der Umfang einer solchen Form kann je nach Typ variieren. In der Regel sind sie etwas kleiner als in der langen Yang Form. Während ein neuer Formablauf erlernt wird, vertieft die Wiederholung bekannter Bilder in einem neuen Kontext damit automatisch das Verständnis für die jeweilige Bewegung. Das wirkt sich positiv auf die bereits bekannten und praktizierten Formen aus. Schrittweise können passende Gegenbewegungen aus der jeweils anderen A- oder B-Form in das Training integriert werden und diese Sequenz dann als Paarlauf geübt werden. Jonathan Russell spricht hierbei von einem „Tai Chi Dance“ und das trifft es sehr schön. {Russell, 2004, 1, 212}

Diejenigen, die schon Erfahrung im Tui Shou haben, können ihr Wissen nun sehr gewinnbringend einsetzen. Das Gefühl für Tempo, Timing und Distanz, die Sensibilität im Körperkontakt und der andauernde Wechsel von Führen und Folgen können sich auf eine völlig neue Art entfalten. Das stetige Spiel mit Yin und Yang ist aufregend und macht richtig viel Spaß. Wie immer im Tai Chi, kommt das Training ohne besondere Härte oder Aggressivität aus. Ganz im Gegenteil, es geht humorvoll zu und das Verletzungsrisiko ist sehr gering. Das erleichtert die Kooperation mit dem Partner ungemein. Alt und jung, Mann und Frau, stark und schwach - jede Kombination ist im San Shou möglich. Nur die Unterschiede in der Körpergröße sollten am Anfang hinreichend harmonisch sein.



Literaturempfehlung:

 

Lind, M.G. (1995) Taijiquan & Qi Gong Lexikon. Kolibri Verlag, Hamburg.



Russell, J. (2004) The Tai Chi Two-Person Dance. North Atlantic Books, Berkeley, California, Berkeley